QR Codes und Mobile Couponing – die Zukunft der Gutscheinaktionen?

Share on Facebook0Share on Google+5Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Digg thisEmail this to someone

Kürzlich habe ich über die vielfältigen Arten der Nutzung von QR-Codes berichtet. Als ich gestern den neuen Wochenprospekt einer Supermarktkette überflog, fiel mir auf der Rückseite ein QR Code auf, der eine Überraschung enthalten sollte.

Nach dem Scannen des QR-Codes mit dem Smartphone entpuppte sich die versprochene Überraschung natürlich als 5 Euro Rabattgutschein für den Online Shop des Supermarktes. Diesen Coupon kann man nun beim nächsten Online Shopping nutzen und bekommt nach der Eingabe des Gutscheincodes den versprochenen Betrag als Rabatt gutgeschrieben.qr-code coupon
Dies brachte mich nun auf die Idee, mich etwas näher mit der Nutzung von QR Codes für Gutscheine zu befassen und dabei stieß ich auf das spannende Gebiet des Mobile Couponing.

2001 wurde ja bekanntlich auch in Deutschland das Rabattgesetz gekippt und seitdem bieten Händler und Dienstleister alle möglichen Gutscheine, Gutscheincodes und Coupons in Flyern, Zeitungsbeilagen, Postwurfsendung oder an der eigenen Kasse zum Mitnehmen in Papierform an. Ob die Gratis Tasse Kaffee, die Ausgabe von 2 Burgern zum Preis von einem oder der kostenlose Winter- oder Sommercheck für das Auto. Die Liste der Gutscheine ist lang, jedoch wenn man unterwegs ist, und die entsprechenden Angebote beim Händler sieht, liegt der entsprechende Gutschein natürlich daheim oder man hat nur die älteren, abgelaufenen statt der aktuellen Gutscheine dabei.

Mobile Couponing bietet Mehrwert und ist ökologisch

Hier kommen die Möglichkeiten des Mobile Couponing zum Tragen. Dieser Trend, der in den USA schon Gang und Gäbe ist, steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, obwohl dadurch nicht nur ein wirklicher Mehrwert geschaffen wird, sondern auch die ökologische Komponente nicht unerwähnt bleiben sollte, da Unmengen von Papier gespart werden könnten. Beim Mobile-Couponing kann eine Vielzahl Gutscheine papierlos verteilt werden, wobei noch hinzu kommt, dass die Gutscheine wesentlich gezielter ihre Bestimmung erreichen. Dabei sind verschiedene Modelle der Distribution aktueller Gutscheine gebräuchlich.

SMS, MMS oder E-Mail als Vertriebsweg im Mobile Couponing

Neben der bereits erwähnten Möglichkeit, Gutscheine mittels Handy und QR Code einzuscannen und zu speichern, bieten sich SMS oder E-Mail als Vertriebswege an. Dabei ist aber für den Kunden eine Registrierung im Verteiler der Händler und eine Zustimmung zum Empfang solcher Werbemails notwendig. Der Vorteil liegt aber darin, dass hier auch der Empfang auf älteren Handy-Modellen möglich ist. Eine weitere Möglichkeit habe ich ja bereits am Anfang dieses Artikels beschrieben. Die Aufladung des Gutscheines per QR-Code ist sicher eine sehr komfortable Lösung. Denkbar wäre aber auch die Aufladung mittels Bluetooth-Verbindung im jeweiligen Geschäft.

Gutscheine via App auf dem Smartphone

Am komfortabelsten aber ist die Möglichkeit, Coupons via App auf dem Smartphone zu empfangen und natürlich liegt hier auch die Chance, anhand der GPS Daten, die den Standort des Empfängers bestimmen, gezielt nach Gutscheinen in der Umgebung zu fahnden.

Auf Mobile Couponing mittels einer Mobile App und diverse Anbieter für Mobile Couponing werde ich in einem der nächsten Artikel näher eingehen.
Es sei nur soviel gesagt: Hier besteht noch jede Menge Potenzial und viele Media-und Marketing-Experten räumen diesem Bereich gute Zukunfts-Chancen ein.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentieren