Keyword-Recherche als Ausgangspunkt einer neuen Webpräsenz

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Digg thisEmail this to someone

In einem vorherigen Artikel sind wir auf die Tatsache eingegangen, dass Suchmaschinen Textbeiträge und Inhalte der Websites brauchen, um anhand dieses Content, der als Zeichenfolgen in ihren Datenbanken gespeichert wurde, die Relevanz der Seite für die jeweilige Suchanfrage zu ermitteln und diese als interessant genug einzustufen, um sie anderen Usern zu empfehlen.

keyword research

Quelle: Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de

Dies geschieht unter anderem anhand von Schlüsselwörtern (Keywords) im Text der Website. Sie zeigen Google, Bing, Yahoo-Search und Co. an, dass sich die Website mit dem erwarteten Thema befasst. Bei Keywords im eigentlichen Sinne handelt es sich um ein einzelnes Wort, der Begriff wird aber auch für Wortgruppen und Phrasen verwendet, die der User suchen könnte. Solche Keywords, die an unterschiedlichen, mehr oder weniger prominenten Stellen im Blogbeitrag, Artikel oder Text auftauchen sollten, teilen der Suchmaschine mit, worum es eigentlich bei der Internetpräsenz geht. Während Keywords das Thema verdeutlichen und dieses durch die Qualität der abgehenden Links unterstrichen wird, bestimmt die Anzahl und Qualität der auf die Seite weisenden Backlinks die Prominenz des eigenen Webauftritts für andere User, die auf unsere Seite gestoßen sind und somit auch für die Suchmaschine, die dies mit entsprechender Platzierung (Ranking) in den SERP (Search Engine Result Pages) honoriert. Doch dazu muss unsere Seite unter einem bestimmten Keyword oder einer bestimmten Keyword-Phrase gefunden werden.

Wie findet man passende Keywords?

Für ein neues Projekt, aber auch beim Überarbeiten und Optimieren einer bereits bestehenden Website geht es zunächst einmal darum im Rahmen der Keyword-Recherche nach also Angebot passenden Wörtern, Wortgruppen oder Formulierungen zu suchen. Um einen ersten Überblick über die möglichen Suchbegriffe zu bekommen eignet sich ein Brain-Storming im Kunden-, Verwandten- und Bekanntenkreis hervorragend. Anschließend gilt es, die Ergebnisse zu sichten, zu analysieren und zuzuordnen.

Den ganzen Vorgang der Suche nach Begriffen, sowie auch den nächsten Schritt der Keywordrecherche, die Analyse der beim Brainstorming gefundenen Suchbegriffe mit Hilfe des Google Adwords Keyword Tools, werde ich im nächsten Artikel etwas ausführlicher betrachten und dabei auch auf verschiedene Besonderheiten, wie richtige oder falsche Schreibweise eingehen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentieren

Mehr in Suche und Recherche
Suche und Techniken zur Recherche im Internet (Teil 4)

Bereits in Augsburg zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelang es der berühmten Kaufmannsfamilie der Fugger, durch ein ausgeklügeltes Netz von...

Schließen