Internethandel erklärt das zalando Phänomen

Share on Facebook0Share on Google+9Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Digg thisEmail this to someone

 

Würde man ein Synonym für „Erfolgsgeschichte im E-Commerce“ suchen, das Wort „zalando“ wäre sicher erste Wahl. Vor vier Jahren noch haben nicht wenige Leute gezweifelt, dass der Online Handel mit Schuhen überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend ist. Schließlich muss man Schuhe doch anprobieren, befühlen und ein paar Schritte damit laufen….

internethandel nr. 107

Titelseite Internethandel September 2012

Dass es funktioniert, hat zalando eindrucksvoll bewiesen. Der Gigant im E-Commerce ist vor vier Jahren angetreten und setzte im letzten Geschäftsjahr bereits 510 Millionen Euro um. In Bezug auf die Markenbekanntheit in der Bevölkerung rangiert das Online Schuh- und Modehaus gleich hinter VW und McDonalds – es gibt wohl kaum jemanden, der noch nicht im Angebot von zalando gestöbert hat. Damit hat das virtuelle Modehaus eine Erfolgsgeschichte geschrieben, die selbst amazon oder eBay zum Staunen bringt. Da fragen sich viele, welches Erfolgsrezept dahintersteckt. Die Werbekampagnen allein können es wohl kaum sein.

10 geheime Strategien für den Erfolg

Das Online Magazin Internethandel befasst sich in seiner neuesten Ausgabe vom September 2012 mit diesem Phänomen und beleuchtet Hintergründe für diesen unglaublichen Aufstieg von zalando und liefert kleinen und mittleren Online-Händlern, denen kein riesiges Werbebudget zur Verfügung steht, Anhaltspunkte für die eigene Arbeit. Unter der Überschrift „Das zalando-Phänomen“ liefert das Magazin Internethandel Nr. 107 auf 26 Seiten eine Übersicht von 10 geheimen zalando-Strategien, mit denen auch andere Unternehmen ihren Erfolg steigern können.

Die Leser des Magazins erfahren, wie zalando das Problem der Anprobe von Schuhen beim Verbraucher gelöst hat. So setzte zalando beispielsweise von Anfang an auf kostenlose Rücksendung, damit Kunden die Chance haben, Schuhe auch wirklich zu prüfen und anzuprobieren und nicht passende ohne Probleme wieder zurücksenden zu können. Außerdem wird in dem Beitrag deutlich, wie offensiv die Zusammenarbeit mit Partnerprogrammen erfolgt. Diese und zahlreiche weitere Gründe könnten auch viele andere Online-Händler interessieren und als Anregung hilfreich sein.

Crowdfunding und vieles mehr an Informationen in Internethandel Nr. 107

Wie immer gibt es neben der aufschlussreichen Titelstory auch in dieser Septemberausgabe von Internethandel wieder eine Reihe weiterer interessanter Themen. So widmet sich ein Artikel dem Bereich Crowdfunding als alternative Finanzierungsform und ein weiterer befasst sich mit der Erfolgsgeschichte des Onlineshops relaxdays.de, der günstige Trendartikel in seinem Sortiment bietet. Natürlich findet sich auch in dieser Ausgabe wieder ein juristisches Thema, in dem Fachanwältin Sabine Heukrodt-Bauer erläutert, was Online-Händler beachten sollten, wenn sie beispielsweise Kundenbewertungen manipulieren. Nicht zuletzt informiert ein Bericht über Sinn und Möglichkeiten von Büro- und Telefonservices für Online-Händler, um vielleicht eine 24-Stunden-Hotline im eigenen Unternehmen absichern zu können.

Alles in allem ist auch die Ausgabe 107 des Online Magazins Internethandel wieder prall gefüllt mit Informationen. Wer das Magazin näher kennenlernen möchte, kann sich anhand einer kostenlosen Leseprobe einen Überblick verschaffen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentieren

Mehr in Online Marketing
10 Gründe, warum Existenzgründer scheitern

Eine ganze Reihe von Existenzgründern macht die bittere Erfahrung, dass eine gute Geschäftsidee allein nicht ausreicht, um darauf eine sichere...

Schließen