DropShipping: Fünf bewährte Umsatzbooster im Online-Handel

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Digg thisEmail this to someone

Die Ideen, Wünsche und Absichten einzelner Online-Händler mögen sich durchaus unterscheiden, jedoch verfolgen alle ein gemeinsames Ziel: Möglichst hohe und kontinuierlich wachsende Umsätze. Ein Mittel auf diesem Weg ist sicher die Nutzung von DropShipping als Unternehmenskonzept im Onlinehandel. Doch trotz aller Vorteile, wie günstige Preise, breit gefächertes Angebot an qualitativ hochwertigen Artikel und kurzen Lieferzeiten, die durch DropShipping möglich sind, scheitern immer wieder Online Shops, weil nicht genug Sales generiert werden. Oftmals liegt der Fehler aber nur im Detail und manche Hürde lässt sich vom Shopbetreiber mit wenig Aufwand selbst beseitigen.

dropshipping logo

Das Magazin DropShipping, das ich bereits in einem früheren Beitrag vorgestellt habe und das besonders für kleinere Unternehmen ohne große Kapitaldecke, ohne Lagerkapazitäten und hohen Personalaufwand Mittel und Wege zum erfolgreichen Onlinehandel zeigt, hat die Situation analysiert und stellt „Fünf bewährte Umsatzbooster im Online-Handel per DropShipping“ vor:

Booster 1:    Bookmarkbutton für schnelles Wiederfinden des Shops

Sorgen Sie dafür, dass Kunden beim Besuch Ihres Shops mit einem Klick ein Lesezeichen auf die Website setzen können, um Sie später sofort wiederzufinden. Nur so werden Besucher auch zu Stammkunden.

Booster 2:    Einrichtung des Start- oder Home Buttons mit Link zur Startseite

Sollte ein Kunde die Orientierung in Ihrem Onlineshop verloren haben, ist es hilfreich, wenn ein Home Button zur Startseite führt. Auch wer über eine Artikelsuche auf eine Unterseite gekommen ist, kann sich so einfacher Ihr komplettes Angebot ansehen und seinen Einkaufsbummel entsprechend ausdehnen um noch weitere Produkte zu bestellen.

Booster 3:    Ein Check-Out Button für den erfolgreichen Abschluss

Oftmals finden Besucher nicht wieder zum Check-Out, wenn sie zwar den Warenkorb gefüllt haben, aber schnell noch einmal ins Sortiment oder auf eine andere Seite Ihres Shops klicken und brechen dann den Einkauf ab und geht zu Ihrem Mitbewerber. Ein solcher Check-Out Button ermöglicht dem Kunden, aus jeder Lage direkt zum bereits gefüllten Warenkorb zu finden, um zur Kasse zu gehen und den Einkauf abzuschließen.

Booster 4:    Übersicht und gute Orientierung vermeidet Abbrüche

Führen Sie unbedingt Usability-Tests in Ihrem neu gestalteten, aber auch dem etablierten Shop durch. Lassen Sie Freunde und Bekannte Testkäufe tätigen und beobachten Sie deren Verhalten. Worauf klicken Kunden, wenn sie sich im Shop bewegen? Wie sind AGB, Impressum oder andere Infoseiten zu erreichen und was passiert in den verschiedensten Situationen. So können Sie ungewollte Abbrüche vermeiden, denn Kunden steigen oft aus, wenn etwas Unerwartetes passiert oder sie sich nicht mehr orientieren können.

5. Booster:    Kein Registrierungszwang, denn der schreckt Kunden ab

Vermeiden Sie allzu viele Daten von Ihren Kunden zu erheben, denn viele Kunden reagieren dabei sensibel. Verzichten Sie vor oder während des Besuchs in Ihrem Shop auf die Registrierung des Kunden und fragen Sie nach dem Check-Out nur die wirklich notwendigen Daten ab. Verbinden Sie die eventuelle Registrierung eines Kundenkontos mit einem wirklichen Vorteil. (Rabatt, Gutschein o.ä.)

Fazit:    Wer nicht nur diese 5 einfachen Tipps beherzigt und außerdem seine Kunden und seinen Shop aufmerksam beobachtet, der wird feststellen, mit wie wenig Aufwand sich manchmal enorme Zuwächse im Umsatz realisieren lassen. Das Magazin DropShipping liefert zusätzlich immer wieder interessante Tipps in diesem Bereich.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Kommentieren

Mehr in Online Marketing
Cleveres Einkaufsmanagement oder die besten deutschen Großhandels-Marktplätze 2012

  Die Zahl der Unternehmen im Online Handel nimmt rasant zu. Immer mehr Menschen wollen an diesem e-Commerce Trend partizipieren,...

Schließen